Sonntag, 10. September 2017

Alternativen von Leif Tewes [Rezension]

Thomas führt mit seiner Freundin Marion ein normales Leben. Arbeiten, Freizeit und im Hinterkopf die Planung von Kindern. Doch dann wird Thomas auf dem Weg nach Hause von Asylbewerbern überfallen. Marion bittet ihn auf eine Anzeige zu verzichten, da darunter alle Flüchtlinge zu leiden hätte. Insbesondere diejenigen, die versuchen hier Fuß zu fassen. Durch einen Arbeitskollegen angeregt, besucht er eine Bürgerversammlung und ist von den Argumenten der neuen Partei "Die besseren Deutschen" angetan. 


Dort sieht er seine Interessen vertreten und sich unter Gleichgesinnten. Als er Zeuge eines vorgeblichen Mordanschlags auf ein Parteimitglied wird, befördert ihn der Kreisvorsitzende  zu seinem Referenten für Berlin um sein Stillschweigen zu bewahren. Seine Hoffnung als Referent die Zunkunft Deutschlands mitgestalten zu können beflügelt ihn. Doch sehr schnell bekommt er Einblick in die Parteigeschäfte, sieht wie die Partei hinter den Kulissen tickt. Bei Thomas wachsen Zweifel an den wahren Absichten der Partei. Als sich kurz vor der Wahl ein blutiger Anschlag in Frankfurt ereignet erkennt er die wahren Hintergründe und Zusammenhänge. Doch kann er Einschreiten bevor es zu weiteren Anschlägen und falscher Berichterstattung kommt?


Dieses Buch hat mich ergriffen, erschüttert, nachdenklich gemacht. In eine Krimihandlung eingebettet sorgt der Autor Leif Tewes dafür, dass der Leser sich hinterfragt, aus seiner Komfortzone gejagt wird. Mit Marion zeichnet Leif Tewes den Entwurf eines sogenannten Gutmenschen - den Gegenpol bilden die Parteifunktionäre und die Attentäter. Thomas als Spielball mittendrin. Auf der einen Seite Marion, deren Ansichten er versteht, die aber nicht immer bequem sind, vor allem, wenn er sein Weltbild, sein tägliches Erleben dagegen prüft. Auf der anderen Seite die Partei, die seine Meinung fast zu perfekt abbildet, die einfache Lösungen anzubieten scheint, eine Möglichkeit diese auch zu Realisieren.
Doch auch das reale Leben zwingt Thomas zum Nachdenken, Handeln. Beruf aufgeben um Parteireferent zu werden? Aber es muss doch was gegen die islamistischen Anschläge getan werden, über die berichtet wird.
Hier werden die Geschehnisse aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet, Handlungshintergründe gezeigt. Wie einfach ist es dann aus den wenigen verläßlichen Informationen Schlagzeilen in den Medien zu generieren. Doch stimmen die Meldungen, oder Teile oder sind sie in Gänze Falschmeldungen oder sogenannte "Fake-News"? Es gibt in diesem Buch kein Schwarz oder Weiß, aber viele Grauzonen.
Anworten gibt der Autor nicht, Denkanreize um so mehr. Hier in dem Buch wird ein Ende formuliert, doch würde es außerhalb des Buches auch so ausgehen?
Verstörend ist, dass das Buch sehr Nahe an der Realität ist. Es fällt schwer zu glauben, dass es nur eine fiktive Geschichte ist. Zu sehr habe ich das Gefühl, dass es so oder so ähnlich jeder Zeit wahr werden könnte. Doch was Realität ist, ist das Unvermögen die Medienberichterstattung zu durchschauen, denn wer kann behaupten zu wissen was hinter den Schlagzeilen steckt. So objektiv sie auch formuliert sein mögen, ist eine wichtige Information dem Schreiberling nicht bekannt so wird seine subjektiv richtige Schlagzeile zur unentdeckten und veröffentlichten Falschmeldung.
Da das Buch ist spannend, fesselnd, hervorragend geschrieben. Durch den Autoren über einen längeren Zeitraum recheriert, doch es ist keine reine Unterhaltungsliteratur. Das Buch ist unbequem, zwingt zum Denken, Nachdenken sich einlassen auf unterschiedlichste Sicht und Denkweisen. Es fordert sein eigenes Handeln und Denken zu prüfen. Ein aufrüttelndes Buch, das mich auch Tage nach dem Lesen nicht losgelassen hat. 


Titel: Alternativen
Autorin: Leif Tewes
Verlag: Größenwahn Verlag
Format: Softcover
Umfang: 300 Seiten
ISBN-10: ISBN-10: 3957711622
ISBN-13: 978-3957711625
Taschenbuch: 16,90
ebook: 12,99 €

weitere Meinungen zu diesem Buch:





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen